«

»

Zwei Wochen meditatives mauern

Der ursprüngliche Plan war es das Fundament selbst zu machen und alles, was danach bis zum wasserdichten Haus kommt, an einen Bauunternehmer zu geben. Aber natuerlich ist es anders gekommen als gedacht: Dank Ueberbeschäftigung aller wenigstens halbwegs seriösen Baufirmen, war absolut kein Maurer zu kriegen. Da Stefan aber sowieso noch nicht in Lohn und Brot stand, wir die Bodenplatte nicht einfach ueber den Winter da rumliegen haben wollten und wir ja haufenweise handwerklich begabte Verwandte haben, haben wir beschlossen auch vom Mauern soviel wie möglich in Eigenarbeit zu erledigen. Praktischerweise hatte mein Bruder noch 2 Wochen Urlaub, die Maisernte in Deutschland war vorbei und mein Vater brauchte Erholung vom stressigen Rentnerdasein. Stefans Onkel Ralf wollte auch noch bis Ende Oktober im Wohnwagen wohnen bleiben und damit war die Bau-Crew fertig (hier beim Abendessen im Vorzelt):

7 Leute und ein Baby muessen regelmässig gefuettert werden

Von Mitte bis Ende Oktober herrschte höchste Betriebsamkeit auf der Baustelle – nicht, dass das vorher anders war, aber mit 5 Leuten dauerhaft (10 Stunden pro Tag und 7 Tage die Woche) im Einsatz geht es einfach schneller so ein Haus aufzubauen.

Im Team wurden dann tatsächlich innerhalb von 2 Wochen alle Aussenwände gemauert, alle Stahlteile aufgestellt und der Ringanker fast vollständig mit Beton gefuellt. Während die Jungs tagtäglich total leichte Leichtbetonsteine uebereinanderstapelt haben (max. 11 kg pro Stein!) und Stahlbälkchen von A nach B getragen haben, haben Stefans Mutter und ich das Baby geschaukelt und das Bauarbeiterdinner zubereitet. Der Tagesbedarf von ca. 4000 Kalorien wurde mit Hackbraten, Nudelsalat, Carbonara und ähnlichem gedeckt. Hier endlich die Bilder von Bodenplatte bis fertige Aussenwände:

Vår plan var egentligen att bygga grundläggningen själva och sedan anlita en entrprenör för att mura stommen och färdigställa resten till huset är vattentätt. Men naturligtvis blev det helt annorlunda: Det fanns absolut inga murare lediga för att uppföra vårt hus under Oktoberveckorna! Men eftersom Stefan hade inget jobb än och många av våra släktningar vet hur man mura, så fattade vi beslutet att också mura stommen själva. Min bror hade 2 veckors semester kvar, majsen var redan skördat i Tyskland och min pappa behövde lite ledigt av att vara pensionär. Stefans morbror Ralf planerade dessutom att stanna i husvagnen till början av November och därmed var bygg-gänget fullständigt (se foto ovan – middag i husvagnens förtält).

Från mitten till slutet av Oktober byggdes det för fullt. Det var inte annorlunda förr, men med 5 personer heltid (10 timmer per dag, 7 dagar i veckan) går det ganska snabbt att mura nästen ett helt hus.

Under de 2 veckor murade gänget nästan alla ytterväggar och gjöt dessutom betonförstärkningar ovanpå ytterväggarna. Medan killarna travada hundratals mycket lätta lättbetongblockar och bogserade stålbalkar runt byggarbetsplatsen, tog Stefans mamma och jag hand om bebisen och lagade bygg-middagen. Dagsbehovet av 4000 kalorier fylldes med köttfärslimpa, pastasallad, spaghetti carbonara och dylikt.

1 comment

  1. Fabian

    Das waren maximal 5 Kg pro Stein. Aber wir wollen ja nicht Erbsen zählen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>